header banner
Default

Der legendäre Bitcoin-Schatz ist umstritten


Table of Contents

    Der Australier Craig Wright bleibt alleiniger Besitzer eines Krypto-Vermögens von 1,1 Millionen Bitcoin. Das hat ein US-Gericht entschieden. Doch ganz leer gehen die Kläger nicht aus.

    Ein Gericht in Florida hat in einem Erbstreit-Prozess zugunsten des beklagten Australiers Craig Wright entschieden, wie die britische Zeitung «Guardian» vermeldete. Damit bleibt er alleiniger Besitzer von 1,1 Millionen Bitcoin und sitzt auf einem Vermögen von umgerechnet knapp 50 Milliarden Franken.

    In dem Prozess ging es darum, ob Wright zusammen mit David Kleiman als Geschäftspartner den Bitcoin ins Leben gerufen hatte. Die Familie von Kleiman, der 2013 gestorben war, hat die Hälfte am Milliarden-Vermögen gefordert.

    100 Millionen Dollar – ein Trostpreis?

    Das Gericht sah es nicht als erwiesen an, dass die beiden IT-Fachleute in einer formellen Partnerschaft gearbeitet und die Krypto-Coins gemeinsam geschürft haben. Aufgrund des Joint-Venture-Unternehmens der beiden Männer wurde den Klägern aber eine Entschädigung für geistiges Eigentum zugesprochen.

    Diese beläuft sich auf 100 Millionen Dollar, also etwa 0,2 Prozent des Wertes der 1,1 Millionen Bitcoins.

    Wohltätige Zwecke

    Wright hatte mehrfach behauptet, dass er hinter dem Pseudonym Satoshi Nakamoto stecke. Dieser trat als Urheber des Bitcoin auft. Der Krypto-Schatz stammt aus den ersten Jahren nach der Einführung der Kryptowährung und wurden seither nicht für Transaktionen genutzt.

    Das könnte sich nun ändern. Wright kündigte an, dass er einen Grossteil der Bitcoin an wohltätige Zwecke spenden wolle. Wenn das geschieht, wäre bewiesen, dass er Zugriff auf das Wallet hat und wirklich hinter der legendären Maske Nakamoto steckt.

    Haben die US-Präsidentschaftswahlen einen Einfluss auf die Börse?

    • Ja, die Börsenkurse werden steigen, weil die Kandidaten viele Versprechen machen.

    • Ja, die Kurse werden steigen, weil Donald Trump immer bessere Chancen hat.

    • Die US-Wahlen sind egal – die Kurse werden steigen, weil die Zinsen sinken.

    • Ja, wenn Joe Biden gewinnt, werden die Aktienkurse fallen.

    • Ja, weil die Wahlen den Amerikanern neues Selbstbewusstsein verleihen.

    pixel

    Sources


    Article information

    Author: Steven West

    Last Updated: 1704531121

    Views: 1308

    Rating: 4.4 / 5 (103 voted)

    Reviews: 98% of readers found this page helpful

    Author information

    Name: Steven West

    Birthday: 1962-11-28

    Address: 3068 Pennington Terrace, Lake Brandon, GA 84883

    Phone: +4708971271978018

    Job: Article Writer

    Hobby: Wildlife Photography, Drone Flying, Ice Skating, Pottery, Archery, Meditation, Web Development

    Introduction: My name is Steven West, I am a expert, exquisite, dazzling, fearless, receptive, clever, dear person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.